Haftungshinweis Kontakt

Umbau eines Quicksilver 450SF Alubootes

Umbau Quicksilver 450SF Thorsten

Umbau eine Quicksilver 450 SF




Da ich mir die letzten Monate auch unzählige Anregungen aus anderen Umbauberichten geholt habe möchte ich nun etwas davon zurück geben (:Vielleicht ist die ein oder andere Idee/Umsetzung ja hilfreich!

Die Grundlage: Ein Quicksilver 450 SF, eignet sich perfekt für ein solches Vorhaben:



Als erstes wurde die Mittelbank grob entfernt. Die genieteten Ränder der Bank habe ich erst mal etwas länger stehen lassen, kürzen kann man diese ja immer noch. Sie dienen später als Auflage und Befestigung der seitlichen Staufächer.



Nun musste ein ordentlicher Unterbau für den Hauptboden her. Hier habe ich mich für Aluminium Vierkantrohr von 20x20 mit 2 mm Wandstärke und Aluwinkel 30x20 mit 3mm Stärke entschieden. Insgesamt habe ich ca. 18m Rohr und 12m Winkel verbaut. Zur Befestigung habe ich 5mm Bechernieten aus dem Industriebau verwendet. Diese sind hochwertig und nicht mit den Dingern von Obi & Co zu vergleichen. Nachdem die Querstreben zusätzlich mit dem Aluwinkel, der zu Befestigung der Seitenteile dient, vernietet wurden bewegte sich der Unterbau keinen Millimeter mehr.



Nachdem die Querstreben zusätzlich mit dem Aluwinkel, der zu Befestigung der Seitenteile dient, vernietet wurden bewegte sich der Unterbau keinen Millimeter mehr.



Dann ging es an die Böden der Seitenkästen und die Seitenwände. Hiefür habe ich Aludibondplatten in 4mm verwendet.




Da sich die Batterien im Bug befinden wurde auf beiden Seiten ein 20er Leerrohr verlegt und ein Schaltpaneel für 5 Verbraucher, wie z.B. ´ne Bilgenpumpe eingesetzt.


Der zugeschnittene Hauptboden wurde eingepasst:


Nun war der Zuschnitt von Bug, Heck, und Seitenteilen dran...


Und die seitliche Befestigung der Staufächer konnte angepasst werden.

Am Heckspiegel diente ein kräftiger Aluwinkel von 60x60x5 mm  als Auflage für den Boden.

Nach unzähligem rein und raus passten alle Zuschnitte. Grobe Hilfe stellt eine Pappschablone dar. Nach dem Aussägen habe ich die Kontur mit einem Elektrohobel genau angepasst. Den Winkel der Bordswände nicht vergessen...


Die Aufnahmen der Stühle wurden eingebaut und man bekam einen ersten Eindruck:



Bevor der Bootsteppich verklebt wurde habe ich die Klappen und Böden um die Stärke des Teppichs mit der Oberfräse abgesetzt. Somit liegen die Klappen beim schließen waagerecht auf. Probeweiser Zusammenbau der seitlichen Staufächer:

Das Kleben mit Fobro Kontaktkleber... aber bitte nur mit Maske (:



Und danach alles schön zusammenbauen. Hat man im Vorfeld ordentlich gearbeitet passt alles wunderbar zusammen. Für der Zusammenbau habe ich mich für M5 er Edelstahlschrauben mit Linsenkopf und Innensechskant entschieden. Sehen gut aus und halten mehr als genug...


Am Heckspiegel habe ich eine massive Aluleiste eingesetzt. Durch diese Erhöhung musste ich nicht den Boden aussparen um den E-Motor anzubringen. Danach fehlte nur noch die Persenning, diese Baustelle war wie vieles andere auch schwieriger als zunächst gedacht 


Irgendwann habe ich aufgehört die Stunden zu zählen. Diese liegen aber seit Januar bestimmt im dreistelligen Bereich!!


Inspiriert von den Umbauberichten der „Jigfanatics“ ist dieses Projekt erst über einen längeren Zeitraum gereift und nun letztendlich verwirklicht worden.


Vielen Dank !!!

Thorsten

-->Back