Haftungshinweis Kontakt

Reefmaster - Gewässerkarten im At5 Format

Reefmaster – Gewässerkarten im AT5 Format

Im ersten Tutorial, zum erstellen von Gewässerkarten mit Hilfe von Reefmaster und dem Navico Map Creator, habe ich es bereits erwähnt, dass viele Wege nach Rom führen.

Nun kommt ein zweiter Weg hinzu. Im ersten Tut´ habt Ihr Gewässerkarten im alten „lcm-Format“ erstellt. Da es sich bei dem Format um ein „Auslaufmodel“ handelt, zeige ich euch jetzt, wie Ihr Karten im „AT5“ Format erstellen könnt.
Wieso AT5 ? Welche Vorteile hat AT5 ? Diese und andere Fragen werde ich an anderer Stelle beantworten. Also starten wir – leeeeet´s go!

Ladet euer Projekt/Gewässerkarte. Und wählt am rechten Bildschirmrand unter „Edit“ die „Contour View“ aus.



Anschließend geht mit eurem Cursor auf eine freie Fläche und drückt die rechte Maustaste.



Ihr müsst die euerProjekt/Gewässerkarte 2 mal exportieren.
1. Export: „Export All Contours to GPS“. Damit wird eine Karte mit Tiefenlinien erzeugt.
2. Export: „Export Background Raster“. Erstellt eine farbige Hintergundkarte.
Startet mit dem 1. Export. Es öffnet sich das „Export to GPS“ Fenster.


Wählt links in der Menüleiste „Shapefile“ aus, dann weiß Reefmaster was Ihr exportieren wollt. Belasst es bei den Standard Einstellungen. Um den Export abzuschließen, klickt unten rechts auf die Diskette.


Jetzt kommt ein wichtiger Schritt. Legt einen neuen Ordner/Verzeichnis an in dem die Daten gespeichert werden können. Ich nenne meinen Order/Verzeichnis, dem Export entsprechend „Shapefile“ und die File „Beispiel See“. Es folgt ein Sicherheitshinweis, diesen bestätigt Ihr mit „Accept“.




Das war der 1. Export. Es folgt der Export der Raster Datei.

Dieser ist dafür gedacht, dass Ihr eine farbige Hintergrundkarte für eure Gewässerkarte erhaltet. Geht mit eurem Cursor erneut auf eine freie Fläche, klickt die rechte Maustaste und wählt „Export Background Raster“.


Wählt als Speicherort den selben Ordner/Verzeichnis wie zuvor aus. Vergebt der „Hintergrund Rasterkarte“ einen Namen, in diesem Beispiel, „Beispiel See“ und speichert.



Nun kann Reefmaster geschlossen werden, wir brauchen es nicht weiter. Wie schon in den vorangegangenen Tutorials benötigen wir nun den Navico Map Creator.

Nachdem Ihr den NMC gestartet habt, müssen wir zuerst einige Einstellungen vornehmen. Stellt dazu als erstes, wie auf dem unteren Bild zu sehen, auf „Atlas Version 10“ um. Geht dazu über die Menüleiste in „Advanced Options“, „Atlas Options“ und wählt dort „Atlas 10“ aus.



Als nächstes müsst Ihr eine weitere Einstellung vornehmen. Geht erneut über „Advanced Options“, „Vector Options“ und macht einen Haken bei „Auto Create XML“.



Jetzt können wir unsere Daten erzeugen. Wechselt dazu direkt in den „Vector Mode“.
Geht über „View“ in der Menüleiste, „Processing Modes“ und wählt dort „Vector Mode Window“ aus.



Jetzt geht es ans Eingemachte.
Wählt über „Add Folders“ den vorhin angelegten Ordner/Verzeichnis aus. In unserem Beispiel war es „Shapefile“. Als „Work Directory“ müssen wir einen neuen Ordner/Verzeichnis anlegen. In diesem werden die erzeugten Vector Daten abgespeichert. In diesem Beispiel habe ich den Ordner/Verzeichnis „Beispiel See Vector Daten“ genannt. Jetzt haben wir alles getan damit NMC unsere Daten in Vector Daten umwandeln kann. Drückt abschließend auf „Build“.


Als nächsten Schritt lassen wir uns von NMC unsere Rasterkarte, die uns als Hintergrundbild auf unserer Seekarte dient, bearbeiten.


Wechselt dazu in den “Raster Mode“. Geht über die Menüleiste in „View“,
„Processing Modes“ und wählt dort „Raster Mode Window“ aus.


Geht erneut über „Add Folders“ und wählt exakt den gleichen Ordner/Verzeichnis aus, wie beim erstellen der Vector Daten. Hier „Shapefile“. Als nächstes stellt Ihr die „Resolution Options“ ein. Als "Min Resolution“ nehmt ihr die „1“ und als "Max Resolution“ die 2.. (Achtung: Sowohl die Einstellung der Min. und Max. Resolution ist für ein Lowrance HDS Echolot passend, solltet Ihr wie Minden ein Elite 7 Modell nutzen, stellt die Min. Resolution bitte auf 0,125 und die Max. Resolution auf 8 – dann funzt es auch auf dem Elite problemlos). Es folgt der letzte Schritt.

Als „Work Directory“ müssen wir ein neues Verzeichnis wählen, da sonst unsere Vector Daten überschrieben werden würden. Also Vorsicht! Ich habe das Verzeichnis Sinngemäß „Raster Daten“ genannt.
Klickt nun auf „Build“ und unsere Rasterkarte wird erstellt.



Nachdem wir nun die eine farbige Karte mit Tiefenlinien erzeugt haben und eine farbige Hintergrundkarte müssen wir diese nur noch auf eine SD Karte packen. Geht dazu wie folgt vor. Für die Raster/Hintergrundkarte müssen wir auf der SD Karte ein Verzeichnis anlegen, dieses muss "ShadedRelief" heißen. In dieses Verzeichnis kopieren wir alle Daten aus dem Verzeichnis/Pfad „Raster Daten\BoundAT5s" die als Namen "_3DTexture_<xyz>.at5" haben. Xyz dient als Platzhalter.

Die at5.xml Datei kopiert Ihr einfach in das Root Verzeichnis der SD Karte.

Die Vector Daten aus dem „Vector Daten“ Verzeichnis/Pfad "vector-daten\BoundAT5s" kopiert Ihr in das Root Verzeichnis der SD Karte. Und das war es auch schon.

Steckt die SD Karte nun in euer Lot.
Vergesst vorher aber bitte nicht zu überprüfen ob Ihr folgende Einstellung an eurem Echolot vorgenommen habt:

Kartenansicht auf "Lowrance"?
Anzeigen von "Schatten Relief“

Und nun viel Spaß mit eurer Karte.

Dennis

-->Back