Haftungshinweis Kontakt

Oktober Summer Time

Nachdem Minden und Dennis einen Tag vorher von einer guten Beisserei berichteten, ging mir nur 2 Sachen durch den Kopf: Holland, Hechte, Holland, Hechte…

Scheinbar ist die Zeit des Fett-Fressens angebrochen und den Start wollte ich auf jeden Fall miterleben.

 

Ein Telefonat später war auch klar, Montag geht’s los… Fabio und ich waren heiß wie Frittenfett, da allerdings nur 1 Tag geplant war, hatte ich schon Sorge vielleicht doch keine richtige Beissphase mitzubekommen, aber für ein paar Pikies sollte es schon reichen!

 

Aber wie das montags so ist, Stau schon direkt hinter der Grenze…im Schneckentempo gings dann Kilometer für Kilometer näher an das Ziel der Begierde und zu guter Letzt waren wir dann auch gegen 9 am Wasser…

Jetzt musste alles schnell gehen. Boot trailern, Peitschen fertig machen und mit Ködern bestücken…

 

Fabio ist ein absoluter Fox-Shad-Fetischist, und er entdeckte recht schnell seine Lieblingsfarbe unter den Selbigen in einer meiner Boxen. Ich bin da etwas entspannter und setzte mal wieder auf nen weiß/blauen Kopyto, wobei es meiner Meinung nach häufig keine Rolle spielt welche Farbe da am Karabiner baumelt…

 

Strategie war klar, erst anne Kante, danach tief, dann flach! In Rekordzeit waren wir im Wasser und auf dem Weg zum ersten Spot. Voller Erwartung flogen die Köder ins noch recht warme Nass… 1. Wurf, 2. Wurf….gefühlter 1036. Wurf, und nix tat sich.. „Hmm, wat ist denn los heute?!“

 

Egal, die Fische müssen da sein, also neue Drift angesetzt! 1. Wurf, 2. Wurf, 100. Wurf, und nix…

 

“Das kann doch echt nicht sein!“ „Ok, lass uns die 1. Drift noch mal nehmen“ Also Motor an, Boot positionieren und mittlerweile doch etwas gedämpft begann die 3. Drift. Jeder träumte so vor sich hin bis ich dann von einem kräftigen Ruck wachgerüttelt wurde.

Der Hecht stand gut im Saft und machte schon mal ordentlich Radau. Heraus kam ein feiner Hecht Ende 90

Geil, der 1. war im Netz und genauso schnell wieder zurück in seinem Element…

 

Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Innerhalb ner guten halben Stunde fanden 7 Hechte den Weg ins Boot, einige Fehlbisse und Aussteiger gabs auch noch, aber alles welche im mittleren Bereich.

Interessant daran war, dass alle Hechte in einem Radius von gut 40m gebissen haben (ich sage es ja ungern, aber der I-Pilot ist ne geile Sau (-; )

Dabei interessierte es die Hechte kein bisschen ob da nun en Fox-Shad oder nen Kopyto am Ende der Leine hing!

 

Da sich mittlerweile auch 4 weitere Boote zu uns gesellt haben, und eh nur Kleinzeugs raus kam sind wir ein paar KM weiter gefahren und haben erneut die Fische suchen müssen.

 

Zum Glück klappte das recht schnell, zumindest mit den Bissen. An die Oberfläche wollte scheinbar keiner! Fabio bekam recht viele Bisse und fing schließlich zwei Hechte auf nen gelb/schwarzen Assi-Shad… ich war echt kurz davor zu wechseln, entschied mich aber dagegen… Mir ging es dabei aber eher ums Prinzip (-; Ich sollte Recht behalten und konnte auch noch einen nachlegen.

 

Kurz vor Ende der Drift bog sich plötzlich Fabios  Rute im Halbkreis und er hatte echt Probleme den Stecken aus dem Rutenhalter zu bekommen… was ich eher witzig fand, schien ihn leicht zu stressen, jedenfalls war der Gesichtsausdruck Weltklasse *lach*

 

Recht schnell durchbrach nen hübscher Schädel die Wasseroberfläche und es kam bei uns wie aus einem Mund: „METER“! Geil!

Schönes Dingen! Etappenziel erreicht! (-:

 

Jetzt konnten wir auch ganz entspannt den Grill anschmeißen und während die Kohle glühte ein paar Gummis hinterm Boot herziehen…

Die Überlegung war jetzt: Die selbe Ecke erneut zu befischen oder zurück in den 1. Bereich, in der Hoffnung, nun wieder ohne Belagerung fischen zu können…

 

Wir entschieden uns für die 2. Variante und machten uns auf den Weg zum Spot der morgens…

 

Zu Beginn gabs natürlich wieder totale Missachtung unserer KuKös, bis wir wieder genau in dem Bereich standen wo am Morgen so die Post abging. Tja, was soll ich sagen, es rappelte wieder.

 

Diesmal allerdings auf geleierte Gummis, und dann am besten mit ordentlich Tempo.

Fast jeder Wurf brachte nen Biss oder Nachläufer (bleibt bei der schnellen Köderführung nicht aus) oder es blieb einer hängen, leider wieder nur halbstarke die trotzdem alles gaben!

Nen netter Anfang 90er gesellte sich auch noch dazu…

Wir hatten die Lütten nun satt und haben den Bereich wieder verlassen.

 

Nächste Drift angesetzt und siehe da, bei 1,60m Wassertiefe rummste es gehörig und raus kam ein richtig schöner Mittachziger Zander....

Ein super Tag ging langsam zu Ende und wir beschlossen noch mal die Ecke, die bestimmt über die Hälfte der Fische an dem Tag ausmachte, erneut zu befischen in der Hoffnung die 20 voll zu machen oder doch noch nen Guten dort herauszaubern zu können.

 

Ein kräftiger Schlag in meiner Rute zeigte uns, dass dort sehrwohl auch dicke Hechte standen. Kurz vorm Boot hat sich nen geschätzer knapper Meter an der Oberfläche das Gummi reingehauen und an 3 Metern Schnur alles gegeben… Die Entscheidung fiel zu seinen Gunsten, und so schnell wie´s losging hörte es auch wieder auf. Er verabschiedete sich noch mit nem kräftigen Schwanzschlag und ließ und beide doch recht blöd aus der Wäsche gucken… Schade, aber wie sagt man so schön, Was gut ist kommt wieder (-:

 

Jigga

-->Back