Haftungshinweis Kontakt

Neuer Ufer Part 3

Neue Ufer Part 3

Angetrieben durch kirmesähnliche Verhältnisse an unserem „Alten Wasser“ hieß es auch für mich mal wieder „auf den Weg zu neuen Ufern“.

Nachdem das 1. Begutachten schonmal recht verheißungsvoll begonnen hat, wollten wir Wind und Regen trotzen und einen weiteren Versuch starten.

 Also hieß es wieder : Gewässerkarte studieren und hechtverdächtige Stellen finden…

Am Wasser angekommen mussten wir dann feststellen, dass der Wind der Prognose entsprechend blies (irgendwie versucht man sich das ja immer schön zu Reden, frei nach dem Motto „das wird schon nicht so schlimm“ *lol*)

Also, erstmal Boot beladen und nen Zelttaugliches Eckchen finden…Nachdem Zelt Grill und alles aufgebaut war sollte noch bis zur Dämmerung etwas gefischt werden… Bereits in der 1. Drift gabs bei Fabio nen ordentlichen Ruck und der Pinn war krumm, ein paar Sekunden später war aber auch alles schon wieder vorbei, aber wir waren uns einig…zumindest hamse Bock!

Nachdem dann die ersten Schniepel den Weg ins Boot fanden konnte ich dann die Meßlatte auf  90+ hochschrauben … Ist schon witzig…Ködergefühl war mal gleich null, ob man Grundkontakt hatte konnte man eher erahnen als fühlen und irgendwie ist es auch recht witzig beim Anjiggen zu merken dass sich nen Hechte den Köder bereits voll reingeknallt hat (-;

Danach war ziemlich Ruhe und wir beschlossen lieber etwas totes Tier auf die Kohlen zu legen…

Nach einer verdammt lauten (Regen kann echt Lärm machen) und kurzen Nacht gings dann am nächsten Morgen wieder aufs Wasser…es war trocken…NOCH..

Die Drift des Vortages brachte keine Bisse, also mussten andere Bereiche her. Zuerst suchten wir einige Uferbereiche ab, aber die Hechte waren im Schnitt um die 60…also auch das wieder verworfen und anstatt tief sollte es jetzt mal flach gehen…

Bereich angefahren und angefangen die Gummis in die Fluten zu werfen. Bisse gabs, nur wollte irgendwie keiner hängen bleiben… und zu allem Übel haben sich dann noch die Himmelspforten geöffnet und wir beschlossen erstmal den Grill erneut anzufeuern.

2 Stunden Später war das Schlimmste überstanden und es ging wieder raus aufs Wasser.. E-Motor rein, und los gings…looos?!!…Hmm, was ist denn mit dem E-Motor los? Fuck, Batterie leer.. Ok, er hatte auch ganz schön zu arbeiten … Also Ikeasäcke raus und weiter gings. Gleich in der 2. Drift gabsnen Hammer-Biss direkt am Boot und ich wusste ziemlich schnell dass das nen besserer sein muss. Heraus kam Meter No. 1

Geile Sache! Die Freude war riesig und das Vertrauen in den neuen Bereich erweckt. Danach könnte man das weitere Fischen schon fast als „Durchkämmen“ bezeichnen. Der Wind kam kontinuierlich aus einer Richtung und das erleichterte das „Absuchen“ enorm.

Während Fabio weiterhin auf seine geliebten Fox-Shads setze war ich natürlich wieder mit dem „Assi-Gummi“ dabei. Wir hatten immer wieder Bisse, die aber nur selten hängen blieben… Fabio verlor noch nen schönen Hecht im Sprung vorm Boot, ärgerte sich noch über den verlorenen Fisch als die Rute wieder krumm war… er wurde Nervös…richtig nervös … Heraus kam Meter No. 2

Geil! Sein 4. Meterhecht in seinem Leben und nach nem guten ¾ Jahr Angelabstinenz ein erneuter Start in die Angelsucht (-;

Danach gings dann munter weiter, Alles lief wie zuvor. Viele Bisse aber nur wenige die hängen blieben. diese waren dann meist noch aus der Kinderstube und irgendwann muss es ja auch mal wieder nach Hause gehen…

Ein toller und kurzweiliger Angeltrip ging zu Ende und eines ist sicher: lange dauerts nicht bis zum nächsten WE? dann aber hoffentlich mit weniger Regen und Wind.

Jigga

-->Back