Haftungshinweis Kontakt

Hühnerknubbel-Tour-No one...!

Legga Hühnerknuppel,….Juuunge!

Hühnerknubbels grillen, das isses was wir wollen,…Juuuunge…. nur zwar nur aus diesem Grund ging es wieder los,…..zum Grillen, Bootfahren und nebenbei Hechte ärgern(:

Um das Gewässer mal richtig zu durchkämmen und um das Potential abzuschätzen, griffen wir an…und zwar voll besetzt mit 3 Booten, 6 Mann, eine Dame und der dazugehörige Hund….(:

Damit man der Samstag gleich morgens zum Fischen hatte, reisten wir schon am Freitag Abend an und konnten es natürlich vorm Lageraufbau nicht lassen,…die ersten Stunden mit Gummischleudern anstatt mit Zeltstangenbiegen zu verbringen (wobei ich mittlerweile der Einzige bin, der noch nen Zelt mit Stangen zum aufbauen hat, die anderen faulen Säcke haben nun alle Wurfzelte, dafür freu ich mich morgens immer, wenns um den Abbau geht, *g*).

Wie dem auch sei,…Karamba Karocho wurde geslippt, zum Angriff geblasen und bauf….der erste Fisch des Tages ließ nicht lange auf sich warten und war gleich nen richtig guter Hechte von 90+ der bei TomTom (übrigens, dem letzten in der Drift bei unserem 3 Mann Boot) anklingelte…:

Was nen Auftakt,…das wird wieder mal was richtig derbes geben am WE…dachten wir,…., nachdem die Rute bei TomTom kurz danach erneut einen besseren Fisch vermuten ließ…und auch der Hecht Nr. 2 hatte ebenfalls eine ansehnliche Größe.

Scheinbar ist an dem Sprichwort was dran,…“Den letzten beißen die Hunde“…., oder halt, die Hechte, den Tom Tom war wieder der letzte in der Drift (;

Limbob und ich hatten nur nen paar Fehlbisse und ich nen Hecht der sich kurz vorm Boot befreien konnte. Aber immerhin hatten wir die Hechte für den Abstauber TomTom wachgerüttelt….

Das war es dann auch auf unserem Boot und es ging Richtung „Sachen einladen“….BFT2 war nun nen gutes Stück tiefer gelegt, aber da kein Wind war, hat Sie auch diese Aufgabe prima bewältigt.

Am Platz angekommen wollten wir nat. wissen,…wies bei den anderen gelaufen ist. Micha und Oli hatten leider kapituliert und Jigga der alte Fuchs,….wie sollte es anders sein, hat sich nat. dicken Meter7 ins Boot gelockt…..

War ja klar(:

Definitiv ne geile Sache für n paar Stunden fischen….dann alles aufgebaut (alle haben nat. den 15m Sicherheitsabstand vom Schnarchhauptquatier „Jiggas Castle“ eingehalten; man macht nur einmal den Fehler und baut direkt neben dem Holzfäller Jigga auf), Grill angefeuert,…

..und dann gabs endlich die wohlverdienten „legga Hühnerknuppel“,….Juuunge!

Nachdem auch im Zelt von Limbo nach ner 15min. Lachattake endlich Ruhe eingekehrt war, hieß es erstmal ausschlafen……………bis 5 (:

 

In der Nacht hat sich das Wetter leider ein wenig verändert,…Wind und Regen kamen dazu, aber dennoch waren die Hoffnungen an die Aktivitäten des Vorabends anzuknüpfen nat. hoch. Doch irgendwie wollten die Fische heute so garnicht, hier ne Drift, da ne Kante, dort n Krautfeld…nix war zu machen. Also,….Strecke machen und Neuland ansteuern….doch leider brachte auch das nicht den erwünschten Knalleffekt. Dennoch konnte dann -mal wieder der letzte in der Drift- den ersten Fisch erwischen….auch dies war nen wohlgenährter Langschnabel mit schönem Farbenkleid.

Auch Limbo und meiner einer konnten noch 1-2 Hechte ergaunern, allerdings war es wesentlich ruhiger als erwartet.

Das Loveboat hingegen hatte erstmal schön bis 11 Uhr gepennt und stach als letzes in See….auch hier wesentlich verhaltenere Beisserei, aber Mrs. Jigga ging mit einem schönen 97er Hecht in Führung.

Als wir gegen Mittag mal zu Micha und Oli rüber guckten waren die Gesichter immer noch wie am Vortag….zieeeemlich lang. Das Michaboot war bis dato immernoch Hechtfrei…naja, was nicht is kann ja vielleicht noch werden……….wir fischten weiter und hatten noch hier und da nen Kontakt,…aber irgendwie wollte bei uns keiner mehr hängen bleiben. Gegen späten Mittag ging es dann auch erstmal wie gewohnt zur Grillstation,…die Kühltaschen leerfuttern. Grills aufgebaut…alles gut und auch Micha und Oli kamen dazu……diesmal waren die Gesichter aber garnicht mehr so lang wie noch kurz davor....naja..Grund dafür war dann wohl, dass sich das Boot auf Letzter Zielgrade doch noch ganz gut geschlagen hatte,…jeder seinen Hecht bekommen hatte. Und der Micha hatte wohl  def. seinen Teller am Vorabend schön leer gemacht hatte den für ihn gab es erst einen schönen Mittachziger

Und danach knallte noch mal ne richtige Dame auf den Shad….mit satten 118cm und ner guten Figur, DER Fisch der Tour….:

Tja….so lässt sich auch die Mittagspause in aller Ruhe und Entspannung genießen….def. ne richtig geile Sache und ein Super Abschluss der Tour….nach dem Essen ging bei uns nämlich garnix mehr bis wir dann gegen 20 Uhr das Lager räumten…

Sehr geile Tour mit fettem Happy End.

 

Minden

-->Back