Haftungshinweis Kontakt

Innenstadt Vertikalfischen,...die Erste!

Ghettosnoekbaarsvissen...die Erste!

Erst 4-mal dieses Jahr in NL,…das musste dringend geändert werden. Unseren Ausritt hatten wir schon etwas länger geplant, aber nun sollte es endlich wieder soweit sein, diesmal hieß es dann sogar „2 Tage Dauerverticaalen“ mit Helmut, Jens, Andreas und mir…das tat auch mal wieder dringend Not. Für mich galt es aber erstmal samt Zwischenstopp knapp 600km „one-way“ hinter mich zu bringen. Dank Zwischenstopp in meinem personal „Kellerzimmer“ sollte dies aber kein Problem sein.

 

Pünktlich um 7 Uhr morgens standen wir dann auch bereits am Freitag Morgen an der Slippe in NL und waren bereit dem Klikker das Klikken beizubringen. Alles positioniert, sausten wir dann auch gleich bei Tagesbeginn Richtung eines Megafangtages,……….

…………zumindest dachten wir das es einer werden würde. Aber was soll man sagen….trotz Gummiwechseln, vielen Spots, schön schlechten Wetter und Stinkespray…

…konnten wir den Zähler nicht wirklich warmlaufen lassen. Wir fingen hier und da ein paar Zander,…allerdings war von dem ersehntem "Top-Tock-Ergebnis" keine Spur. Immerhin weiß ich jetzt, wo ich später gerne mal „hausen“ will….wenn ich groß und liquide bin (:

Ende des ersten Tages war dann weniger berauschend für 2 Personen und Dauerbeschuss.

Dabei hätten wir es doch „sowas von verdient“ gehabt an dem Tag mit Dauernieselregen und gut Wind. Aber nun gut, so isset halt manchmal und auch nicht weiter schlimm. Jens und Andreas hatten kurz vor knapp aber noch mal eine gute Stelle erwischt und konnten am Ende um die 16 Fische verbuchen. Abends haben wir uns dann erstmal schön Hotel, lecker Essen, nen paar jute Bier und ne Runde kickern gegönnt, bevor wir dann recht früh todmüde ins Bett gefallen sind.

 

Neuer Tag neues Glück,…nach lecker Ei und Speck wurde kurz überlegt das Gewässer zu wechseln, aber da der Wind ebenfalls wach war, entschlossen wir in den sauren Appel zu beißen und fischten da weiter, wo wir gestern aufgehört hatten.

 

Heute schienen wir auch mehr Glück zu haben, denn gleich die erste Stelle brachte uns krumme Ruten und den einen oder anderen Stachelfreund…

Allerdings war die obige Größe -die schon fast einen der besseren darstellten- bei diesem Trip nicht die Rekordverdächtigste...demnach haben wir auf das knipsen der „noch werdenden“ verzichtet.

 

Nachdem die Beißerei nachgelassen hatte, hieß es wieder Zandersuchen,…

…wir hatten Glück, konnten sie sehr bald finden und es lief für alle sehr gut.

Ebenfalls alles kleinere Zander, aber es gab genug andere große "Wasserbewohner" zu fotografieren. Wirklich imposant neben solch Ungetümen herzufahren…

Da wir bereits gut fangen konnten und der Wind doch schon recht anstrengen wurde auf die Dauer, beschlossen wir erstmal ne Runde in die City zu fahren um ein wenig Windschatten und vielleicht auch ein paar Stacheler zu „erhaschen“ (: (:

Vorbei an der Arche Noah…

…dem Bahnhof…

…seltsamen Ufos…

…hin zum Windschatten,….

…ähhhmmmm,…..wobei sowohl die erhoffte Windstille……als auch die erhofften Zander fast gänzlich ausblieben. 

Nunja,…"watt machen?"……...Leinen los und „Back 2 da Rootz“…



Dort angekommen gab es wieder kapitale Schiffe...

...aber auch Zander und Barsche.

Da unser Benzin dann zu Ende ging, der Reservekanister fehlte und wir ja auch noch eine sehr lange Heimreise vor uns hatten, haben wir dann gegen 16 Uhr das Feld geräumt.

 

Am 2. Tag durfte auch der Klikker seiner Bestimmung nachgehen und unser Boot kam auf 32 „Klikks“ (:

 

Es war mal wieder ein geiler Trip an ein sehr interesannten Gewässer was mich bestimmt nicht das letzte mal gesehen hat…

 

Minden

-->Back