Haftungshinweis Kontakt

Jigga und sein Lüdenscheid

Jigga und sein Lüdenscheid...

Freitag war es wieder soweit…auf nach Lüdenscheid Zander ärgern!

 

Gegen 19:00 Uhr haben wir das Boot geslippt und ab gings Richtung Spot Nr. 1

Nach den ersten paar Runden pimpeln stand für mich fest: Das wird ein harter Tag! Und was soll ich sagen- so war es dann auch… mehrere Top-Ecken brachten zwar den ein oder anderen Biss, an die Luft wollten sie aber anscheinen nicht!

Irgendwann wars dann soweit, der erste Barsch hat sich den Köder geschnappt und das Boot war entschneidert! Leicht enttäuscht über die miserable Beißlust der Zander wurde eine Ecke nach der anderen abgefischt, zwischendurch sind wir auf hecht umgestiegen, aber auch da war absolut nix zu machen!

 

Kurz vor der Dämmerung sollte es noch mal an eine etwas weiter entfernte, relativ flache ecke gehen wo ich in der Vergangenheit schon ganz gut fangen konnte, aber auch hier tat sich erstmal nicht… Ok, dachte ich mir, eine Runde noch und dann ab zur Slippe- kaum zu ende gedacht gabs nen kräftigen Schlag in der Rute! Mist, Fehlbiss- also noch mal über die Stelle gedriftet, den Köder zum Grund gelassen, 1. Zupfer, 2. Zupfer, 3. Zupfer – BISS geil, das ist nen Guter! Relativ schnell war klar, dass es kein Zander war!

Mann hat der Dampf gemacht und wieder mal war ich froh mit Stahl gefischt zu haben! Es ist immer wieder geil wenn sich nen Hecht beim Zanderangeln am Gummi vergreift und am leichten Gerät nen tollen Drill liefert! Nach 2-3 Minuten war die Dame an der Oberfläche und bereit gekeschert zu werden!





96cm – das scheint dieses Jahr meine Lieblingslänge zu werden (-; Nach ein paar Fotos durfte die Gute wieder zurück in ihr Element und ist auch recht zügig wieder auf Tauchstation gegangen…

Danach tat sich absolut gar nichts mehr, aber das war egal! Der Hecht hat uns für die schlechte Beißerei absolut entschädigt!

 

Also Boot wieder geslippt und erstmal schlafen gelegt! Am nächsten Tag war die Nacht um 4 Uhr rum… gleiche Spiel wie am Vortag. Boot slippen, doch irgendwas war anders heute…nach einigen Minuten entschlossen wir uns das Gewässer zu wechseln da ja eigentlich Zander der Zielfisch sein sollte. Nach ner kurzen Autofahrt haben wir das Boot erneut geslippt. Mittlerweile war es halb 6 und wenig später sind wir an einer Top Adresse angekommen…Na ja, was soll ich sagen- abdruckkante- nix, Andruckkante- nix... irgendwann erbarmte sich der erste Zander und uns war klar das auch dieses Gewässer heute wohl sehr schwierig sein wird. Wir sind dann vom verticalen aufs werfen umgestiegen und haben so noch den ein oder anderen Zander fangen können, mehr aber auch nicht. Im Laufe des Tages sind wir noch weitere sehr gute Ecken angefahren die allesamt nur sehr wenig Fisch brachten.

Die Zander wollten gesucht und genervt werden. Kleine Köder mit viel Druck und weiße Pointed Tail Shads waren an dem Tag das Einzige was die Zander zum Biss gebracht hat.

 

So konnten wir bis 18:00 noch 14 Zander und 2 Barsche zum kurzfristigen Landgang überreden, wobei 3 um die 60 waren und einer sogar knappe 70. Die Stückzahl war zwar äußerst bescheiden, dafür war die Größe diesmal ok.







Es war zwar harte Arbeit und sehr anstrengendes Fischen, hat aber trotzdem ne Menge Spaß gemacht!

 

Gruß Jigga

-->Back