Haftungshinweis Kontakt

...den Zandern auf der Spur!

GT2

…zumindest war das der eigentliche Anlass des heutigen Kurztrips. Aber wie immer am Ende,...stets,….anders als man denkt:)  

Mit Zandern im Hintekopf trafen sich der Herr Dennis, Jigga und minden sich im vernebelten Dennishausen.


Dennis war schon fleißig und das Boot hing schon hinterm Trailer. Als dann auch der Dortmunder eintraf, konnte die Kolonne losrollen. Am See angekommen gleich mal rinn mit dem Schwimmkörper und ab in den Nebel des Grauens, in dem ich gleich nach 10 min. meinen ersten Biss des Tages verzeichnen konnte, das motivierte doch sehr und ließ auf einen doch guten Tag hoffen.


Aber Hoffnung is leider nicht Realität. So ging es seeeeehr zäh weiter und es tat sich laaaange nix, …Herr Jigga verscheuchte mich aus der bequemsten Stelle des Bootes und dann,…die Sau,…die is am ratzen oder was (-;


Hätte zu gerne gesehen was passiert wär wenn einer gebissen hätte (-;


Und trotz der schicken neuen Errungenschaft (läuft sehr geil und für 25 Euro ach noch fast vertretbar!) von Dennis…


…. waren die Fische mindestens so aktiv wie der „Jigga-Embriostyle“ im Bug.

So wie es aussah, musste wohl meine Geheimwaffe dran,…und siehe da, mit meinem neon Schocker geht’s mal wieder auch im Klarwasser…immerhin, der erste „Hecht“ konnte nicht widerstehen. Klein aber motivierend.




Nachdem wir rausgefunden hatte, wo wir Fische suchen mussten, konnte ich noch nen Aussteiger -auf Sicht gebissen- verzeichnen und einer blieb noch hängen,...aber auch alles nur Kleinvieh.


Irgendwann haben wir es dann eingesehen dass das richtiges mehr wird heute an dem See und unsere Bäuche nach Döner schrien,…erstmal geslippt, Dönerpause gemacht und zu nem anderem Gewässer an dem wir ca. 20 min. unsere Köder wässerten. Ergebnis: Jigga konnte sich mit einem Barsch, Dennis mit einem Hecht entschneidern, auch nix großes aber schneiderfrei. Da ich meine Geheimwaffe versenkt hatte und ich eh lernen musste, war es für mich auch Zeit zum Aufbruch und nach kurzem Godfather vs. Titan Vergleich, trat ich die Heimreise an.




Dennis und Jigga hingegen wollten noch ein 3. Gewässer besuchen und waren auch kurz danach am See. Ich mache es mal knackig  *da ich ja eh nicht mehr dabei war ;-( *

Siehe da,…die gute alte „Handangeltechnik“ scheint was Besseres gebracht zu haben.


Nur das drillen mit der „Human-Reel“  kann gefährlich werden,…


Doch auch hier gilt wohl wieder,…am Ende kommt eh anders als man denkt.


Und wer war am anderen Ende? „Watt is, wer bist n du?“

Der Langschläfer Jan hatte zugeschlagen, grad mal ne Stunden am Teich und dann so was. Ausschlafen zahlt sich wohl aus,…sollte wir auch mal versuchen (-;

 

Stolze 1.10m brachte die Omi aufs die Messlatte und biss auf einen 12er Buster-Jerk.

Dicken Glückwunsch Jan zu diesem Ausnahme Baggerseefisch!!!!


So hat der Tag doch noch ein richtiges Happy End für uns bereit gehalten,…so solls sein.

 

(minden)

 

 

 

 

-->Back