Haftungshinweis Kontakt

Eine gemischte Tüte bitte!

JiggaTour2

 
Die Abfahrt stand fest…Donnerstag Morgen gegen 10 sollte es losgehen! Freitag sollten noch zwei Freunde folgen….vorbei sind die Wochen voller schlaflose Nächte… wir haben so gesehen schon 2 Wochen vor Abfahrt angefangen zu drillen (-;

 

Ziel war ein kleiner Ort in *PIEEEEP* ..einerseits erwartete uns eine Kiesgrube mit einem recht guten Hechtbestand, der Rhein und ein Altrheinarm, der einen guten Rapfenbestand aufweist….

 

Wir waren noch nicht ganz am See angekommen da wurden schon die ersten Köder eingehängt…die ersten Würfe sind bekanntlich die Besten (-:

 

An dem Abend gabs nur ein paar Aussteiger und Nachläufer

Dafür gings am nächsten Morgen sehr früh raus aufs Wasser!

 

Philip wollte den Pikies mit Shads Nachstellen und ich wollte diesmal NUR mit Jerks fischen und trotzdem was die Stückzahl angeht nicht allzu nachhängen…

Ein paar Würfe später hatte Philip schon den ersten Biss…kurzer Drill, der Hechtschraubt sich aus dem Wasser…und tschü! Wer kennt es nicht..


Opti, dachte ich…das geht ja schon mal gut los…wenigstens hamse Bock!

 

Keine drei Würfe später wieder das gleiche Spiel…“hab einen höre ich Philip sagen und im gleichen Moment kam Shit- der hat sich’s überlegt…So langsam fing ich an zu zweifeln ob Jerks wirklich an diesem Tag angebracht sind…

Dann wars soweit der erste Biss!-Anhieb,sitzt!! Korrekt! Jerks laufen doch!




Dann ging es schlag auf schlag…

Als nächster war wieder Philip an der Reihe….Ihr könnt es Euch wahrscheinlich schon denken… genau, Aussteiger

Das einzige was wir gesehen haben war eine schöne Flanke und ein ordentlicher Schwall!!


Der war schon mal besser..- Also wieder volle Konzentration und weiter geht’s…. gleiche Ecke, wieder Einschlag! Hängt! Kurzer Drill und er war am Boot und konnte endlich mal gelandet werden…Also was die Aussteiger angeht ist der See echt verflucht- aber das kannten wir bereits(-;




Geilo, heut geht’s ja mal richtig ab! Also nächstes Krautfeld und weiterfischen…

Keine 10 Minuten später der nächste Biss- an einen Anschlag war gar nicht zu denken...ich bin froh das ich die Peitsche gut festgehalten habe…Auch die Gegenwehr war diesmal etwas besser als sonst… zwei/drei ordentliche Fluchten über die Bremse zurück ins Kraut aber auch das konnte ihm nicht Helfen (-:




kurz das Maßband angesetz…91cm Korrekt, Etappenziel erfüllt!

Der See hat zwar einen guten Hechtbestand, aber eher so die 40-60er Marke…

 

Also ab zurück zu deinen Kollegen und komm als Meter wieder (-;


den nächsten Biss bekam Philip…und endlich konnte auch er seinen Schneider abwenden…^


Dann kam das wovor wir uns den ganzen Morgen gefürchtet haben…Huuup Huuuuuup-Thomas und Fabio sind angekommen…Die habens aber eilig ^^

Also Seitenwechsel...die beiden, heiß wie Nachbars Lumpi und angestachelt durch den 90er musste wir das Feld räumen und Ihnen das Boot überlassen…(-;

 

Es hat auch gar nicht lange gedauert bis wir durch ein lautes „Boaar „ und „Geil is der Fett“

Wieder auf die beiden Aufmerksam geworden sind…aber seht selbst...Thomas hat nen 13cm Gummi montiert und prompt nen richtig fetten Barsch erwischt




48 cm brachte die gestreifte Brasse am Maßband! Wat fürn fetter Barsch!! Korrekt Junx, weiter so!

 

und das taten Sie….

Fabio hatte in der Zwischenzeit einige Bisse auf 23er Shads, leider begleitet durch massig Aussteiger… Der nächste Hecht ging wieder auf Thomas Konto!


Fabio hatte die Nase von Fehlbissen mittlerweile voll und ist auf den guten alten Blinker umgestiegen…von mir anfangs noch etwas belächelt, hat er mich schnell eines besseren belehrt (-;


Aber auch mit Gummi lief noch was…hier ein schöner 80er..


…und noch einer zum Abschluss für die beiden


Es war einfach nur geil was an dem Tag abging! Leider haben wir die Aussteiger, Fehlbisse und Nachläufer nicht gezählt, aber es kamen bestimmt drei Aussteiger auf einen gelandeten Fisch im Schnitt.

 

Ein paar Tage später gings für Philip und mich zum Altrhein…da der Rhein massiv Hochwasser führte mussten wir versuchen  uns mit dem Boot irgendwo fest zu machen…kein Anker wollte halten und so kamen uns die überhängenden Zweige am Ufer ganz gelegen..

 

Zielfisch sollte eigentlich Zander und Rapfen sein.

 

Aber das ist ja das schöne am Spinnen…welcher Räuber letztendlich zupackt liegt nicht in unserer Hand (-;

 

Am ersten Spot angekommen bekamen wir auch gleich die ersten Bisse aber nicht wollte hängen bleiben…bis…jaa, bis ich von hinten „der Hängt“ hörte…ein schöner Barsch um die 40cm kam an die Oberfläche…

 

Zitat: Moment Philip, ich mach schnell nen Foto…Foto? Wo ist die Kamera?“

 

Tja, im Auto…also Barsch released und paddeln war wieder angesagt…und- das könnt ihr mir glauben – war verdammt anstrengend bei dem Hochwasser!!


Zurück mit Kamera am Spot konnte Philip auch direkt den nächsten Barsch fangen!


Ich hab gejiggt was das Zeug hält – doch nicht mal nen Zupfer hab ich bekommen!


Dann war erstmal Sendepause…

 

Also am besten erstmal den Fluss runtertreiben lassen und nach raubenden Rapfen ausschau halten… das ist aber leichter gesagt als getan…die nächsten 3 Stunden tat sich rein garnix…


Irgendwann bemerkten wir zwischen im Wasser stehenden Bäumen Aktivität… doch keiner der Würfe brachte was.

 

Trotzdem- wir sind hier nicht zum Urlaub machen- also weiterfischen…irgendwann hatte ich die Nase voll vom Mini-Gummi schlenzen und montierte einen Miniwobbler im Barschdesign. Wurf ans Ufer, der Köder berührt grade mal das Wasser – Wummmms ich sah noch kurz ne Flanke aufblitzen und ab ging die Post- Geil, Rapfen sind einfach klasse Kämpfer…und das noch mitten in der Strömung!


Danach war wieder Sendepause!

 

Wir sind dann erstmal zurückgepaddelt und haben uns nen lecker Pilsgen schmecken lassen..


zurück am Ausgangspunkt hab ich vom Ufer aus noch ein paar würfe gemacht…da gabs dann noch nen Abschlussrapfen…


Es war mal wieder ein super Trip – und eines wissen wir mit Sicherheit

Nächsten Sommer wird wieder angegriffen!! Dann aber bitte ohne Hochwasser denn das hat das Fischen nicht grade leicht gemacht…

 

(Jigga)

-->Back