Haftungshinweis Kontakt

Ist der erste Fisch ein Barsch...

Barsch im Arsch

...so ist der ganze Tag im Arsch. Sagt zumindest eine alte Bauernweißheit,…aber manchmal kommt es anders und zweitens als erdacht…

Dieses mal hieß es mal wieder „Auf zu neuen Ufern“ und Ufer konnten wir vorerst gar keine sehen, so begann der Tag ein „wenig“ vernebelt.



Doch nach und nach war Land in Sicht und vor uns sollte zumindest schonmal ein sehr sonniger Tag liegen.

Nachdem wir uns mutig durch die Nebelwand gefräst hatten gingen, am ersten Spot angekommen, gleich die Köters ins feuchte Nass. Und wie soll es an so einem schönen Tag anders sein,…es dauerte nicht lange da war es soweit. Klopf, klopf,...Rums…der erste Fisch des Tags konnte die noch etwas feuchte Luft schnuppern.


 Trotz des Stummelschwanzes und „potentiell“ schlechtes Omen ein richtig schnieker Brummer.


Tja, das war dann auch der letzte an dem Spot. Also Hebel auf den Tisch und ab dafür.

Und siehe da, auch die zweite Stelle war uns wohl gesonnen. Und wieder mal gabs nen dicken Eumel.




Und endlich konnte ich auch mal was an der Rute spüren, es lief einfach genial…


Und so ging es den ganzen Tag weiter. Bis auf 2-3 kleinere Barsche um die 25-30 gab es nur solche Brummer. Und die waren echt gut drauf, sodass es erneut bei meinem Kollegen Rumste…

“Jau der is wieder gut! Oh geil, und noch einer Hinterher. Ui jetzt gibt der aber plötzlich richtig Gas!“

Tja und was wir dann sahen hatten wir vorher auch noch nicht erlebt…




So was nennt man dann wohl Futterneid. Der eine hing am Jig der andere am Stinger,…und dann 2 so ne fetten, geil!


Und so ging es sehr lange weiter und wir konnten viele weitere schöne Barsche erwischen














Doch was denn mit den Zandern los heute, irgendwie wollten die gar nicht, wobei sie eigentlich Zielobjekt des heutigen Tages werden sollten?! Da zwischen den ganzen Barschen nur ein Zander dabei war, hieß es „Ja wo seid ihr denn, ja wo seid ihr denn, ja wo…?“


Nach einigen suchen wurden wir auch dann mit Zandern beglückt. Barsche wollten dann zwar nur noch 2 oder so, aber dafür machte es immer wieder „Tock, Tock“. Und so konnten wir noch um die 11 Zander erwischen und ein 65er stieg leider -neben einigen richtig „brachialen“ Fehlbissen- aus.



Fazit: Nicht jede „Weißheit“ ist mit Wahrheit behaftet. Es war wirklich ein sehr geiler Tag, mit schick Sonne, 24 Grad, ca. 22 schönen Barschen, ca. 11 Zandern bis 60cm und n bischl Chaos im Boot (-;


So schön wie begonnen endete auch dieser Spätsommertag:


(minden)

-->Back