Haftungshinweis Kontakt

Die (der) deutsche Traun(m)

Die (der) deutsche Traun(m)

Im Gegensatz zu dem brutalen und teils kräftezehrenden Hecht- und Zanderangeln ist für mich das Äschen und Forellenfischen eine tolle Abwechslung. Da ich direkt an einem recht hübschen Flüsschen wohne habe ich die Angelei zu Hause mittlerweile komplett auf das leichte Fliegenfischen umgestellt.

Diesen August stand dann der nächste Familienurlaub an. Es sollte nach Siegsdorf nach Bayern gehen – rein zufällig fließt dort die Traun entlang, die von Rudi Heger bewirtschaftet wird. Letzten Winter legte meine Frau zudem ein Gutschein für 5 Tage Traunfischen untern Tannebaum! Geil!

Nach gut 8 Stunden Fahrt haben wir einen kurzen Stop an der Traunpromenade in Siegsdorf eingelegt, und – für passionierte Angler recht normal- musste ich direkt einen Blick ins Flüsschen werfen. Wir befanden uns an der weißen Traun und ich konnte meinen Augen kaum glauben. Aus dem Auto ausgestiegen, zwei Meter nach vorne gegangen und vor mir stand ein Schwarm toller Forellen zwischen 40 bis 50 cm… Ich glaub ich muss hier nicht groß erklären was in so einem Moment in mir abgegangen ist.. (-;

Ok, kurz versucht den Puls wieder in den Griff zu bekommen und so sind wir ein wenig am Ufer entlang geschlendert…

Ein paar Meter weiter… Oh, was seh ich denn da, eine Brücke…wie ein Kleinkind musste ich etwas schneller gehen um den Blick von der selbigen ins Wasser zu werfen…

Was auf dem Bild leider nicht so gut zu erkennen ist, da unten standen wieder drei richtig fette Forellen…

Ich mache es kurz: Der Spaziergang war für mich eine echt harte Nummer…es war Samstag, und ab Montag durfte ich erst angreifen…in den nächsten beiden Nächten habe ich weder gut, noch durch geschlafen… ok, ich glaube die meisten unter Euch werden das verstehen können (-;

Endlich Montag! Kurz zum Heger innen Laden die Papiere holen (dort sollte man recht früh reservieren da nur sehr wenig Karten pro Tag ausgegeben werden. ) und ab ans Wasser

Die Bedingungen dort waren auch klar verständlich:

Die ersten beiden Tage hatte ich Karten für die rote Traun…

Da ich mich dort ja absolut nicht auskannte, bin ich mal zum Ende der Strecke gelaufen und habe mich langsam Flussauf gefischt…Vor mir lag eine sehr flache und schnell fließende Strecke. Von zu Hause kenne ich eigentlich nur das Fischen mit der Nymphe und ebenso habe ich auch angefangen.

Ich versuche mich mal kurz zu fassen (-;

So sah es aus:

Keine 10 Minuten später hat die erste Bafo die Nymphe genommen…Hammer, und von der Power her können sich unsere gerne mal ein Scheibchen abschneiden..

Wie gesagt, ich habe mich von dort an Fluss auf gefischt… Ich lasse einfach mal Bilder sprechen als dass ich euch hier weiter mit irgendwelchen Texten nerve:

Die meisten Fische waren um die 30-40 cm … immer wieder konnte man in dem glasklaren Wasser auch Fische der 50cm Marke ausmachen, die sich allerdings kein bisschen für die Nymphen interessiert haben…

Irgendwann hatte ich mal eine fingerlange Forelle am Haken. Beim langsamen ranholen fingen plötzlich zwei fette Forellen 50+ an die kleine zu Attackieren und eine der beiden ballerte sich die kleine komplett weg… dann begann ein richtig schöner Tanz in dem kleinen Flüsschen…

Ich muss dazu sagen, ich habe jeden Fisch möglichst nicht aus dem Wasser geholt und die Fliegen noch im Wasser abgehakt… ein paar Fotofische mussten dennoch kurz an die Luft..

Einfach geil, die Knie am schlottern, eine phantastische Angelei in toller Umgebung! Was will man mehr..

Irgendwann kam ich an ein Wehr…im Gegensatz zu unseren Wehren zu Hause, dürfen die dort befischt werden…

Vor allem, egal wo man sich langsam und leise heranpirscht, man konnte überall Forellen ausmachen. Die größte Schwierigkeit bestand darin, ungesehen in Wurfweite zu kommen – wenn einem das gelang hat´s kurz danach geknallt!

Dann gings oberhalb des Wehres weiter. Der Staubereich hatte eine Tiefe von ca 0,5 – 1m und an den Ufern stiegen sogar ein paar Forellen

Ab Mittwoch ging es nun an die weiße Traun. Dieser Fluss war wesentlich breiter, an einigen Stellen aber auch wieder schmal und im Schnitt doch recht schnell fließend:

Zu Beginn war ich erstmal völlig ratlos…mit der Nymphe gab es ein paar Forellen um die 20cm..das wars. Viele bessere und auch richtig große Forellen konnte man zwar in völlig klarem Wasser stehen sehen, allerdings haben die null auf die Nymphen reagiert.

Eher aus Verzweiflung habe ich dann angefangen einige Trockenfliegenmuster durchzutesten, und siehe da, es gab wieder tolle Forellen. Obwohl kaum ein Fisch vorher gestiegen war haben sie klasse auf die Trockenfliegen reagiert. Jetzt hatte mich das Fieber erst recht erwischt…die Krönung der Krönung! Wenn man beobachten kann, wie ein guter Fisch sich vom Grund absetzt und Richtung Trockenfliege aufsteigt, die dann voll von der Oberfläche nimmt, teils so gierig dass der Fisch samt Fliege in voller Länge aus dem Wasser gesprungen ist – Hammer! Manchmal hätte ich auch wahnsinnig werden können… meist wenn ein guter Fisch in Richtung Fliege aufstieg um dann im leten Moment doch abzudrehen.

Etwas ungewohnt war das warten mit dem Anschlag bis die Forelle wieder auf dem Weg zum Gewässergrund war. Zuvor habe ich eine Reihe von Fehlbissen kassiert, die dann mit etwas Übung gegen null ging…

Später bin ich dann an ein Wehr gekommen – Stauseite… das Wasser floss ruhiger und durch die wenigen Verwirbelungen konnte man unglaublich viele Fische sehen... Ideal für die Trockenfliege:

Sofort gab es Fisch – Einfach Wahnsinn… alleine in dem Staubereich sind in einer Stunde 13 Fische gekommen. Bis dato hatte ich im Schnitt am Tag (3-4 Std/Fischen) zwischen 9 und 14 Fischen, die Trockenfliege in Verbindung mit langsam fließendem Wasser hat die Wende gebracht.

Als dort die Bisse abnahmen musste ich, um das Wehr zu umgehen, am Ufer entlang laufen. Dort gab es einen kleinen Zufluss der verdeutlicht, was da an Fisch schwimmt (leider angeln verboten)

Alles Fische 40cm+!

Nun begann wieder wildes schnelles Wasser wo meist die ausgespülten Außenkurven Fische brachten

Geiler Scheiß – da bin ich definitiv nicht zum letzten Mal gewesen!

Jigga

-->Back